Migration im WWW

 

QI Queer Immigration deals with issues of immigration policy on gay/lesbian/bisexual/transgender people and their allies.

Subscription via Email to  Majordomo@abacus.oxy.edu   with subject "subscribe qi"

RAA - Hauptstelle - Koordinierungsstelle für regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien
Website: http://www.raa.de/
Email:  hauptstelle@raa.de
Hauptstelle RAA - Tiegelstraße 27- 45141 Essen
Tel.: (0201) 8328-301- Fax: (0201) 8328-333

RAA steht für "Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien".

Interkulturelles Miteinander als Chance für die Entwicklung aller Kinder, für hier geborene, hier aufgewachsene und zugewanderte Kinder - gleich welcher Herkunft sie sind: Dafür entwickeln die RAA Programme und Projekte und setzen diese in Kooperation mit Partnern wie Kindertagesstätten, Schulen, Jugendämtern, Kammern von Industrie und Handwerk und Berufsberatung um.
Die Regionalen Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien sind Einrichtungen von Kommunen und Kreisen, gefördert durch das Land NRW.
1980 wurden in NRW die ersten RAA eingerichtet - ein Modellversuch, dessen Ergebnisse überzeugten. Die RAA wurden als kommunale Einrichtungen und Einrichtungen von Kreisen anerkannt. Heute gibt es in NRW bereits 27 RAA, weitere Regionale Arbeitsstellen sind geplant. Die Hauptstelle der RAA Zentrale Koordinierungs- und Servicestelle für alle RAA in Nordrhein-Westfalen ist die Hauptstelle RAA in Essen.
Durch Austausch und Zusammenarbeit im RAA-Verbund wird jede einzelne RAA unterstützt und gestärkt. Die Hauptstelle sichert den Erfahrungsaustausch und gibt Impulse für die Weiterentwicklung von Konzepten.

  • Fortbildungsprogramm der RAA Hauptstelle
    Das Fortbildungsprogramm ist in 5 Bereiche gegliedert: Migration und Gesellschaft - Beratung und interkulturelle Kommunikation - Pädagogische Praxis - Neue Technologien - Türkisch lernen
  • Service der RAA 
    Im Servicebereich bietet die RAA an: Interkultureller Kalender - Das Neue Staatsbürgerschaftsrecht - Landesprogramme des MASQT zur Förderung der beruflichen Integration von Jugendlichen aus Zuwandererfamilien - Materialien und Broschüren - Trainings der Interkulturellen Sensibilisierung und Konfliktbearbeitung in interkulturellen Situationen - Linkliste zu anderen Institutionen und Angeboten im WWW
  • Projekte 
  • RAA in NRW - Adressenliste und Informationen zu den regionalen RAA-Stellen 

RACE-POL - Internet Discussion List for Race, Ethnicity and Politics

Sponsored by the APSA Organized Section on Race, Ethnicity and Politics,
RACE-POL is an internet discussion list sponsored by the American Political Science Association's Organized Section on Race, Ethnicity and Politics. The list exists to facilitate communication among political scientists and other scholars who share an interest in race, ethnicity, and political power. Messages to the list include, among other topics, discussion of issues in racial and ethnic politics, requests for citations and sources, book reviews and new book announcements, information about graduate programs, notices of upcoming conferences and meetings, and reports from the Section on Race, Ethnicity and Politics.
To subscribe, send the message "subscribe race-pol your name" to listserv@acadcomp.cmp.ilstu.edu
Description from: Arthur J. Kosten (Arthur.J.Kosten@Alcazar.com)

Raphaels-Werk, Dienst am Menschen unterwegs, e.V.
Website: http://www.raphaels-werk.de/
Email: kontakt@Raphaels-Werk.de 
Raphaels-Werk Generalsekretariat - 20097 Hamburg, Adenauerallee 41
Tel. 040-248442-0 - Fax 040-248442-26

Das Raphaels-Werk, ein gemeinnütziger eingetragener Verein und Fachverband des Deutschen Caritasverbandes, wurde 1871 mit dem Ziel gegründet, Auswanderern Beratung und Hilfe zu bieten. Das Generalsekretariat hat seinen Sitz in Hamburg. Der Verband untersteht direkt der Deutschen Bischofskonferenz und wird von dieser, vom Bundesverwaltungsamt unterstützt.

Das Raphaels-Werk bietet:
Beratung für Personen, die ihren Wohnsitz für dauernd oder vorübergehend ins Ausland verlegen wollen; für Flüchtlinge und ausländische Arbeitnehmer, die weiterwandern oder in ihr Heimatland zurückkehren wollen, für binationale Paare. Im Bundesgebiet gibt es 25 Beratungsstellen, die als Auswanderungsberatungsstellen staatlich anerkannt sind.
Der als "St. Raphaels-Verein zum Schutz katholischer deutscher Auswanderer" gegründete Verein war in den ersten Jahren seiner Tätigkeit damit befaßt, Auswanderern zu helfen, die Deutschland über die Häfen Hamburg, Bremen und Bremerhaven verließen.
Während der Nazi-Zeit versuchte der St. Raphaels-Verein, Verfolgten zur Flucht zu verhelfen. 1941 wurde der Verein aufgelöst und seine Tätigkeit verboten. In der Nachkriegszeit spielte der Verein eine wichtige Rolle im Rahmen der Weiterwanderungsprogramme für ausreisewillige Menschen nach Kanada, USA und Australien. In den vergangen Jahren hat der Verein, der in den siebziger Jahren in "Raphaels-Werk" unbenannt wurde, viele tausend Flüchtlinge aus Polen, Afghanistan, Iran, Rumänien, Äthiopien, Chile, und Bosnien-Herzegovina betreut. Viele davon haben sich in den USA, in Kanada
oder Australien niedergelassen. Andere haben sich für eine Rückkehr in ihr Heimatland entschieden.

Die Geschichte des Raphaels-Werk

Dienstleistungen
Beratungen zur Auswanderung - Selbständige im Ausland - Immobilienkauf im Ausland - Als Rentner in einem anderen Land leben - Kurzaufenthalte für Jugendliche - Binationale Partnerschaften - Als Arbeitnehmer ins Ausland
Beratungsstellen für Migranten "Helping People on the Move" - Filialen im Überblick in Deutschland, Tschechien, Slowakien, Polen, Rumänien
EURES- EURopean Employment Services: Seit 1992 nimmt das Raphaels-Werk am EURES-Programm der Europäischen Kommission teil. EURES ist ein Netzwerk von ca. 500 Euroberater/innen, die auf Information und Beratung bei Arbeitsaufnahme im europäischen Ausland spezialisiert sind.

Geschichte des Raphaels-Werk | Beratungsangebot | Beratungsstellen |Veranstaltungen| "Green Card" Info | Links für Auswanderer und Auswanderinnen |

REFORM-L - List for the Project on Reformulating International Refugee Law

Discussion list for the project "Toward the Reformulation of International Refugee Law". The focus of the discussion is the paper "Common but Differentiated Responsibility: A Model for Enhanced International Refugee Protection Within Interest Convergence Groups"To subscribe, send mail to LISTSERV@YORKU.CA with the command SUBSCRIBE REFORM-L
Description from: Arthur J. Kosten (Arthur.J.Kosten@Alcazar.com)

REVS - Racial-Religious-EthnoNationalist Violence
Alan Spector (spector@calumet.purdue.edu ),
Website: http://csf.colorado.edu/mail/revs/

REVS is concerned with general news and information, research, and theoretical and analytical comments about current and historical aspects of collective violence based on racial-religious-ethnic discrimination. Many people have been surprised by the rapidity of its spread to so many parts of the world and the ferocity of its development; it is especially important at this time to explore and analyze its causes and consequences.
To subscribe to REVS, send the message  sub revs  To: majordomo@csf.colorado.edu
 

Roma und Sinti Union Hamburg
Website:: http://www.romnews.com
Email: rnn@romnews.com
Roma und Sinti Union Hamburg - Clemens-Schulz-Straße 25 - 20359 Hamburg
Tel: 040/310521 - Fax: 040/310457
Roma National Congress: http://www.romanationalcongress.org/   - Central European office: Simon von Utrecht Strasse 85 - D - 20359 Hamburg - Phone: + 49 171 8931 831- Fax: + 49 171 8910 702

Tasks of RNC (Roma National Congresse):
The Roma National Congress is an autonomous body, established and run by Roma.
It has been active in recent years in the domains of human and political rights for Roma protection and humanitarian aid for refugees, schooling programs and cultural activities, media documentation, historic and linguistic research.
About Roma: Roma & Cinti are scattered over the face of the entire earth, but principally in Europe; they possess shared cultural and linguistic roots. Although Roma have been living in Europe for more than 900 years, the puzzle about their origins was explained only in the 18th century. They originally came from north-west India, a fact that can be demonstrated by comparing their language (Romanes) with Indo-European dialects from this area. Continuing prejudices dictate that Roma are seen as less an ethnic group as more a nomadic people with an unfettered and extravagant lifestyle. It is in connection with this that they are degradingly described as Gypsies. Present-day distribution.
There are today about 12-15 million Roma worldwide (approx. 12 mil. in Europe). Most live in the Balkans (especially in Romania), Central Europe and the former Soviet Union. Fewer live in Western Europe, Middle East, North Africa and America. Roma can be subdivided into groups, which are described as nations, depending on place of residence or origin. European nations include Spanish "Gitanos", French "Manouche" and German "Cinti".

RomNews Network online

  • RNC Campaign - About Roma - RomNews Network -Mailing Lists - Discussion Forums - Roma Personalities - Roma Movies - Roma History - Roma Photos and Pictures - Conferences & Seminars - Romanes Translators - Romanes Linguistics - Roma Books - 500 sorted Links

SFM- Swiss Forum for Migration Studies
Website: http://www.unine.ch/fsm
Emails: secretariat.fsm@fsm.unine.ch   forum.migrations@acn.etatne.ch
Forum for Migration Studies - Rue des Terreaux 1- Case postale 447- CH 2001 Neuchâtel - SWITZERLAND
Tel: 0041 (32) 718 39 20  Fax: 0041 (32) 718 39 21

Les migrations internationales et leurs conséquences sont parmi les enjeux sociaux, économiques et politiques majeurs de notre temps. Des migrations de travailleurs en provenance du sud de l'Europe aux formes d'immigration nouvelles issues d'autres régions du monde, les migrations sont un facteur considérable de transformation sociale et culturelle. Entre les nouveaux arrivants et la société suisse se sont développées de multiples formes de relations d'intégration ou d'exclusion.
De nombreuses institutions sont concernées par les nouvelles dynamiques des migrations: les autorités communales, cantonales et fédérales, l'économie privée, les églises, les oeuvres d'entraide, les associations étrangères, les organisations internationales, etc. Souvent, il manque à ces différents acteurs les informations de fond nécessaires pour agir sur ces phénomènes.
Le FSM a été fondé en 1995 en tant qu'institution de recherche idéologiquement et politiquement indépendante, rattachée à l'Université de Neuchâtel. Le Forum est une fondation au sein de laquelle sont représentés le Canton et l'Université de Neuchâtel, plusieurs offices fédéraux, des oeuvres d'entraide ainsi que des fondations privées. Un conseil scientifique supervise la qualité des recherches.
Les collaborateurs du Forum suisse pour l'études des migrations sont des expertes et des experts issus des différentes disciplines concernées par les migrations. Ils bénéficient d'une longue expérience dans la recherche appliquée et sur mandat.
Le Forum suisse pour l'étude des migrations met à disposition des compétences et ses capacités de recherche pour fournir des informations, effectuer des analyses et évaluer les prises de décisions et les actions possibles dans le domaine des migrations.
Il conduit des travaux de recherche à la demande d'organismes publics ou privés, tient à disposition une documentation approfondie sur le thème des migrations et est actif dans le domaine de l'enseignement universitaire et de la formation continue.
Il coordonne et documente la recherche scientifique dans le domaine des migrations en Suisse et se tient en liaison étroite avec d'autres centres de recherche en Europe.
Le Forum s'engage sur les thèmes suivants:
Causes et processus des migrations - Politique de migration - Intégration - Marché du travail et culture d'entreprise - Sécurité sociale et prévoyance - Education et formation
Santé - Politique urbaine - Droit

Onlineinformation

  • Recherche 
  • Coordination de la recherche 
  • Planification de la recherche 
  • Documentation 
  • Conseil et information 
  • Expertise 
  • Evaluation 
  • Formation continue 
  • Organisation de colloques et séminaires Onlinerecherche im Bestandskatalog der Spezialbibliothek (vgl. Informations- und Dokumentationsstellen)

SPS-EMI - Society for the Psychological Study of Ethnic and Minority Issues

No description available.
To subscribe, send the message "sub sps-emi your name" to listserv%enlace.bitnet@listserv.net
Description from: Arthur J. Kosten (Arthur.J.Kosten@Alcazar.com)

Statistische Datenbank des BIVS e.V. - Internationale Sozial- und Migrationsdaten  
Website: http://www.emz-berlin.de/Statistik_2/index_stat.htm

Am Berliner Institut für Vergleichende Sozialforschung werden seit mehreren Jahren statistische Materialien gesammelt und in Datenbanken elektronisch erfasst.
Als Quellen dienen Veröffentlichungen der Statistischen Ämter und Institutionen der Staaten, der UNO, ihrer Unterorganisationen sowie weiterer internationaler Gremien. Sie werden systematisch ausgewertet. Hinzu kommen Daten zu weltweiten Flucht- und Migrationsbewegungen sowie internationale Flüchtlingsstatistiken. Während in den letzten Jahren schwerpunktmäßig Osteuropa und die GUS-Staaten erfasst wurden, werden gegenwärtig die bestehenden Datenbanken aktualisiert und erweitert.
Die Datenbanken umfassen derzeit etwa 120.000 Datensätze mit folgenden Schwerpunkten:

  • Bevölkerungsstruktur und -bewegung
  • Migration, Flucht und Asyl
  • volkswirtschaftliche Daten und Erwerbstätigkeit
  • Bildung, Kultur und allgemeine Sozialdaten
  • ethnische Milieus in Berlin

Die Datenfiles enthalten sowohl internationale Sozial- und Migrationsdaten als auch Daten zur Bundesrepublik Deutschland. Zur besseren Orientierung sind ein Verzeichnis der Länder, zu denen Daten erfasst sind, sowie ein Stichwortverzeichnis verfügbar. Die Daten sind sowohl in tabellarischer als auch in graphisch aufbereiteter Form zugänglich.

Stop-Traffic Listserver Archive

Terre des hommes - Hilfe für Kinder in Not
Website: http://www.tdh.de/

Email:
terre@t-online.de
terre des hommes Bundesrepublik Deutschland e.V. - Hilfe für Kinder in Not - Ruppenkampstraße 11a - Postfach 4126 . 49031 Osnabrück
Tel: 0541/7101-0 - Fax: 0541/707233

Der Name "terre des hommes" bedeutet Erde der Menschlichkeit. Der Schweizer Journalist Edmond Kaiser gründete 1959 ein Kinderhilfswerk und benannte es nach einem Buch von Antoine de Saint-Exupéry "terre des hommes" (Titel der deutschen Ausgabe: "Wind, Sand und Sterne"). Seit 1968 gibt es die terre des hommes-Geschäftsstelle in Osnabrück. Dort arbeiten hauptamtliche Mitarbeiter/innen in den Bereichen: Ausland, Entwicklungspolitik im Norden, Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung. In ganz Deutschland engagieren sich etwa 3.000 Ehrenamtliche in 160 Arbeitsgruppen. Jede dieser Gruppen hat Stimmrecht bei der jährlichen Mitgliederversammlung. Hier werden die politischen Leitlinien des Vereins festgelegt. Alle zwei Jahre wählen die Mitglieder den ehrenamtlichen Vorstand.
terre des hommes ist Mitglied des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Mitglied von EUROSTEP (europäisches NRO-Lobbynetzwerk mit Sitz in Brüssel) und ist im Trägerkreis von TransFair und Pro Asyl. Weiterhin ist terre des hommes als Mitbegründer des Verbandes Entwicklungspolitik deutscher Nicht-Regierungsorganisationen (VENRO) auch dort vertreten.
Heute unterstützt terre des hommes über 300 Projektpartner in 25 Ländern, deren Ziel es ist, Kinder von materieller und seelischer Not, Unterdrückung und Ausbeutung zu befreien. terre des hommes fördert Selbsthilfeinitiativen und entsendet selbst keine Entwicklungshelfer. Schwerpunktprojekte und -themen sind: Kinderarbeit (Kinderprostitution), Straßenkinder, Kinder in bewaffneten Konflikten, Bildung und Erziehung, Gesundheit und Ernährung, Stadtteilarbeit und Dorfentwicklung.
Insgesamt ist das Onlineangebot von terre-des-hommes sehr umfangreich. 
Hier eine Auswahl relevanter Projekte:

  • Projekt "Indigene Völker"  
    Rund 5.000 indigene Volksgruppen gibt es weltweit - mit etwa 300 Millionen Menschen. Viele sind von der Zerstörung ihres Lebensraums, von der Auslöschung ihrer Kultur, sogar von Völkermord betroffen oder bedroht. Industrialisierung, Straßenbau, Waldrodung oder Staudammprojekte - immer sind es die rückständigen "Ureinwohner", die im Wege sind. Im besten Fall dürfen sie noch als folkloristische Staffage für Touristen posieren; oft werden sie ganz aus ihren Lebensräumen vertrieben. Sie leben als Fremde in einer Welt, die nicht mehr ihre eigene ist. Sie brauchen Unterstützung, um in der veränderten Welt ihren Platz zu finden und zu behaupten.
  • Projekt "Rechte für Flüchtlingskinder" 
    terre des hommes setzt sich für die Rechte von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingskindern ein und fordert, dass die Bundesregierung ihren Vorbehalt gegen Art. 22 der UN-Kinderrechtskonvention (Schutz von Flüchtlingskindern) zurücknimmt. Konkret heißt das: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge dürfen nicht an der Grenze zurückgewiesen oder ins Asylverfahren gedrängt werden. Eine Orientierungszeit soll ihnen Gelegenheit geben, mit einer Betreuungsperson ihre weiteren Perspektiven zu klären. Sie müssen den Schutz des Kinder- und Jugendhilfegesetzes genießen. Sie müssen geeignet untergebracht und durch einen Vormund betreut werden, der ihre Rechte vertritt. Die Kinder dürfen nur dann in ihr Herkunftsland zurückgeschickt werden, wenn sie dort eine angemessene Aufnahme und Betreuung finden, und sie sollten eine Aufenthaltsbefugnis erhalten, wenn sie zwei Jahre oder länger in der Bundesrepublik leben, damit sie ohne Furcht vor drohender Abschiebung die Schule oder eine Ausbildung beenden können. Flüchtlingskinder brauchen Unterstützung, die ihnen neuen Mut gibt.

terre-des-femmes - Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt im Migrationsprozeß (kurz: KOK)/
Website: http://www.terre-des-femmes.de/kok.htm

Der bundesweite Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt im Migrationsprozeß (kurz: KOK) ist ein Zusammenschluss von 29 Frauenorganisationen, Frauengruppen, Frauenberatungsstellen und Frauen persönliche Mitglieder), die gegen rassistische und sexistische Diskriminierung von Migrantinnen, insbesondere auf der rechtlichen Ebene, gegen Menschenrechtsverletzungen an Frauen im Migrationsprozeß und gegen Frauenhandel arbeiten. Ziel des KOK ist, dafür einzutreten, dass Frauenhandel im öffentlichen Bewusstsein und seitens der Gesetzgebung als Menschenrechtsverletzung anerkannt und als Gewalt gegen Frauen verurteilt wird.
Koordinationsstelle: agisra e.V. Arbeitsgemeinschaft gegen internationale sexuelle und rassistische Ausbeutung
Website: http://www.stadt-frankfurt.de/selbsthilfe/shg_init.htm
Ludolfusstraße 2-4, 60487 Frankfurt, Tel: 069 - 77 77 52 / 55, Fax: 069 - 77 77 57

TRANSPSY - Transcultural Psychology
Sunky Kwon (fu03c2dj@zedat.fu-berlin.de)

The InterPsych TM) conference TRANSCULTURAL-PSYCHOLOGY (short: TP) has been established to provide a world-wide electronic forum for the exchange of ideas, opinions, and information among professionals interested in cross-cultural research, minority issues, and "indigenous psychologies". A topic of particular relevance is the delivery of mental health services to individuals from non-Western cultures/minorities.
To subscribe, send the message "subscribe transcultural-psychology your name" to listserv@vm1.nodak.edu
Description from: Arthur J. Kosten (Arthur.J.Kosten@Alcazar.com)

Umweltbedingte Migration und migrationsbedingte Umweltprobleme,
 Graduiertenkolleg Universität Heidelberg

Website: http://www.eco.uni-heidelberg.de/graduiertenkolleg/diss10.html
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg - Interdisciplinary Institute for Environmental Economics - Bergheimer Str.20 - 69115 HEIDELBERG
Office: Tel.: ++49-6221-5480-11 - Fax: ++49-6221-5480-20
Email: office@mail.eco.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Ph.D. Lst. für Ökonometrie, Universität Heidelberg
Email: schmidt@awi-nov.awi.uni-heidelberg.de

Graduiertenkolleg "Umwelt- und Ressourcenökonomik" an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg und den Fakultäten für Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim
Problemstellung und Ziele des Projekts:
In dem Bericht zur Konferenz des United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR), der International Organisation for Migration (IOM) und der Refugee Policy Group (RPG) wird davon gesprochen (International Migration [1996:335-339]), daß 1995 etwa 25 Millionen Menschen aufgrund von Umwelt- und Rohstoffproblemen ihre ursprüngliche Heimat verlassen haben. Als Hauptursachen werden häufig die voranschreitende Abholzung von Wäldern und die damit verbundene Degradation von Böden und die voranschreitende Desertifikation genannt. Aber auch die Kontamination von Böden und Gewässern mit Chemikalien werden als Gründe dafür angeführt, daß Menschen ihre ursprünglichen Siedlungsgebiete verlassen haben. Auch in den industrialisierten Staaten spielt die Umweltqualität offenbar eine Rolle bei der Wahl des Wohn- und Arbeitsortes. Das tatsächliche Ausmaß umwelt- und rohstoffbedingter Migration zu bestimmen, ist jedoch eine ungelöste empirische Herausforderung. Umweltprobleme treten nicht isoliert auf, sondern stehen in direktem zeitlichen, räumlichen und sektoralen Zusammenhang mit anderen potentiellen Migrationsmotiven. Darüber hinaus kann die migrationsauslösende Funktion von Umweltproblemen entscheidend durch andere Faktoren beeinflusst werden, wie etwa durch den allgemeinen Stand wirtschaftlicher Entwicklung in der betroffenen Region, die rechtlichen Rahmenbedingungen oder die überregionale Korrelation von Umweltproblemen und der damit implizierten notwendigen Wanderungsdistanz.
Ein erstes Ziel dieses Forschungsprojekts ist daher die Analyse der Umwelt- und Rohstoffproblematik als potentieller Ursache von Migration. In diesem Projekt soll zunächst die ökonomische Theorie der Migrationsentscheidung im Hinblick auf ihre Tauglichkeit zur Erfassung umweltbedingter Migrationsmotive untersucht und entsprechend ergänzt werden. Hier stehen vor allem die Fragen nach der Wahl der angemessenen Entscheidungseinheit des Modells, entweder das Individuum oder der engere bzw. erweiterte Familienverbund, nach der Behandlung von individuellem Zeithorizont und dem Wohlergehen nachfolgender Generationen, nach der Erfassung von Risiko und Unsicherheit und nach dem Einfluss übergreifender Faktoren wie etwa der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung im Vordergrund.
Mögliche Dissertationsthemen:
- Die Erweiterung von ökonomischen Migrationsmodellen zur Analyse umweltbedingter Wanderung.
- Empirische Analysen des Zusammenhanges von Migrationsentscheidung und Umwelt- und Rohstoffproblemen.
- Endogenitätsprobleme in der ökonometrischen Analyse migrationsbedingter Umweltprobleme.
- Migrationshemmnisse, Regulierung des Wohnungsmarktes und umweltbedingte Wanderung.

UNHCR - Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen
Website: http://www.unhcr.de

Email:
hqrd00@unhcr.ch 
UNHCR Branch Office in Germany - Wallstrasse 9 - 13, 10179 Berlin, Germany
Email:
gfrbe@unhcr.ch 

Was ist UNHCR? Das Hohe Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen leistet Rechtsschutz und humanitäre Hilfe für Flüchtlinge in aller Welt. UNHCR wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen im Jahre 1950 ins Leben gerufen und nahm am 1. Januar 1951 seine Arbeit auf.
Wer ist ein Flüchtling? Nach der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 ist ein Flüchtling eine Person, "die aus begründeter Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtung nicht in Anspruch nehmen will".
UNHCR auf einen Blick Die Zahl der Flüchtlinge, die von UNHCR erfasst wurden, stieg von 17 Millionen im Jahr 1991 auf eine Rekordsumme von 27 Millionen in 1995. Derzeit werden 21 Millionen Flüchtlinge, Asylsuchende, Rückkehrer, Binnen- vertriebene und andere durch den UNHCR betreut.
Die Hohe Kommissarin Die Professorin und Politikwissenschaftlerin, Frau Sadako Ogata, trat am 18. Februar 1991 ihr Amt als Hohe Flüchtlingskommissarin der Vereinten Nationen an. Seither beschäftigt sie sich mit Flüchtlingskrisen in beispiellosen Ausmaßen.

Onlineinformation

  • UNHCR Aktuell: Pressemitteilungen und andere aktuelle Informationen über Flüchtlingssituationen in aller Welt. Aus Genf: Timor Emergency Update. 
  • Refugee NewsNet: eine Datenbank Die Flüchtlings-Nachrichtenquelle 
  • Halbjahresbericht
  • Weltkarte: Länderspezifische Informationen zu Flüchtlingen anhand von Karten und Texten.
  • Finanzierung und Geldgeber: Regelmäßige Berichte über die Finanzierung der wichtigsten UNHCR Programme und eingegangene Regierungsspenden sowie aktuelle Spendenaufrufe 
  • UNHCR Statistiken: Zahlen und Grafiken über die Flüchtlingssituation in aller Welt. Flüchtlinge und andere unter dem Schutz von UNHCR: Statistischer Überblick 1998 - Jahresstatistiken inkl. Sonderkapiteln zu Frauen, Alter, Asylanträge und Asylanerkennungen, Asylsuchende in Europa. Auch nach Ländern durchsuchbar. 
  • Fotos, die das Flüchtlingsleben einfangen
  • Themen: Ein themenspezifischer Wegweiser zu Artikeln und Berichten über Flüchtlingskinder, Umwelt, Frauenfragen und zu vielen anderen Bereichen 
  • Für die Schule: Unterrichtsmaterialien, die über das Internet erhältlich sind. 
  • Publikationen: Ausgaben der Zeitschrift Flüchtlinge und andere UNHCR-Veröffentlichungen zu allgemeinen Themen 
  • REFWORLD: Aus der UNHCR Dokumentations- und Forschungsabteilung: Offizielle Dokumente von UNHCR und anderen UN-Organisationen, Länder- und Rechtsinformationen, allgemeines Informationsmaterial. Außerdem: Reden der Hochkommissarin . New Issues in Refugee Research (Themen aus der Flüchtlingsforschung) - Eine Reihe flüchtlingsbezogener Arbeitspapiere - Sämtliche REFWORLD Datenbanken -- weit über 300 MB Bilder und Dokumente, die per Volltextsuche abfragbar sind , sind auf einer CD-ROM erhältlich.

 

UNITED for Intercultural Action
Europäisches Netzwerk gegen Nationalismus, Rassismus, Faschismus 
und zur Unterstützung von Migranten und Flüchtlingen
Website: http://www.united.non-profit.nl/  
Email: united@united.non-profit.nl
UNITED for Intercultural Action - Postbus 413 - NL-1000 AK Amsterdam
Tel: +31-20-6834778 / Fax: +31-20-6834582

WARUM gibt es UNITED?

EUROPA!
Rassismus, Nationalismus, Faschismus, Diskriminierung, Asylpolitik - all dies hat eine europäische Dimension, auch wenn es oft rein nationalen Bezug zu haben scheint. Von überall in Europa erreichen uns Meldungen über stärker werdende Gefährdungen für Migranten, Flüchtlinge und ethnische Minderheiten. Oft werden diese Gefahren noch verstärkt durch undemokratische Regierungsentscheidungen wie die Schengen-Vereinbarungen. Interessanterweise haben rassistische und faschistische Organisationen starke europäische Verbindungen, von Portugal bis Russland, von Schweden bis Italien. Die Festung Europa muss auf lokaler, regionaler und europäischer Ebene bekämpft werden - eine Ebene alleine reicht nicht.

VERNETZUNG
Aus diesem Grund haben Teilnehmer von zwei antirassistischen, europäischen Jugendseminaren 1992 beschlossen, dass UNITED-Netzwerk zu gründen. Es ist sicherlich schwierig, solch eine enorme Vielfalt von Organisationen zusammenbringen - aber es ist notwendig, um die Effektivität der Kampagnen und des Informationsaustausches in Europa zu erhöhen.
KAMPAGNEN / KONFERENZEN
Europaweite Kampagnen, Aktionswochen etc. finden nicht von alleine statt. Die UNITED-Konferenzen werden organisiert, um die Netzwerkgruppen konkret planen zu lassen und gemeinsame Strategien zu diskutieren! Wir arbeiten besser mit Leuten, die wir persönlich kennen!

KONTAKT
Gleichgesinnte Organisationen können sich mit UNITED's Hilfe finden und dann an speziellen Projekten zusammen arbeiten. Für Gruppen mit ähnlichen Interessen, z.B. Flüchtlingsorganisationen, ist neuerdings vorgesehen, UNITED-Arbeitsgruppen einzurichten.

WELCHE Organisationen sind im UNITED-Netzwerk?
Es sind aktive Organisationen, engagiert im Kampf gegen Rassismus, Faschismus, Nationalismus und in der Unterstützung von Migranten und Flüchtlingen. Sie entwickeln zusammen Ideen und setzen sie gemeinsam um. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Kampagne "Schutz und gleiche Rechte für Roma!" Roma-Gruppen und andere UNITED-Netzwerkorganisationen haben ihre Kräfte am 9. November ("Kristallnacht") 1994 gebündelt, um durch koordinierte Aktionen wie Demonstrationen, Botschaftsproteste und Schweigeminuten Druck auf Regierungen auszuüben. Die Idee hierzu wurde auf einer UNITED-Konferenz entwickelt.

Onlineinformation

UNV - United Nation Volunteers
Website: http://www.unvolunteers.org/index.htm
Email: hq@unv.org 

Postanschrift: United Nations Volunteers - Postfach 260 111 - 53153 Bonn
Besucheranschrift: Haus Carstanjen - Martin Luther King Str. 8 - 53175 Bonn Plittersdorf
Tel: (0228) 8152000 - Fax: (0228) 8152001

What is UNV?
The United Nations Volunteers programme (UNV) is the volunteer arm of the United Nations. Created by the UN General Assembly in 1970 to serve as an operational partner in development cooperation at the request of UN member states, it mobilizes qualified UN Volunteers and encourages people to become active in volunteering in their countries. It is administered by the United Nations Development Programme (UNDP) and works through UNDP's country offices around the world.

Who are the UN Volunteers?
Some 5,000 qualified and experienced women and men of nearly 160 nationalities serving each year in developing countries as UN Volunteers. Since 1971, some 30,000 UN Volunteers have worked in about 140 countries. Currently, nearly 70 per cent are citizens of developing countries while the remaining 30 per cent come from the industrialized world. See the Volunteer Statistics.

What do they do?
They work in technical cooperation with governments, with community-based initiatives, in humanitarian relief and rehabilitation and in support of human rights, electoral and peace-building processes. They are professionals who work on a peer basis. They listen and discuss; teach and train; encourage and facilitate. Volunteers also share and exchange ideas, skills and experience.

In which sectors do they work?
The UNV programme involves a wide spread of sectors: it maintains a roster covering 115 professional categories. Agriculture, health and education feature prominently, as do human rights promotion, information and communication technology, community development, vocational training, industry and population.

Where are they working?
Over the years, they have served in about 140 countries. Today 37 per cent are at work in Africa, 33 per cent in Asia and the Pacific, and 14 per cent in Central and Eastern Europe; the remainder are to be found in the Arab States, the Caribbean, and Central and South America. Thirty per cent serve in the world's poorest nations -- the least developed. Half work outside capital cities, frequently in remote towns and villages. This is in response to expressed needs, and it reflects the commitment which volunteers bring. Included here are the field workers serving at the grassroots level in Asia, the Pacific and Africa. These are practitioners with excellent track records in village-level community work; they exchange skills and knowledge among countries of those regions.
How does the programme operate?
It works in partnership with governments, UN Agencies, development banks and non-governmental and community-based organizations. The programmes within which UNV specialists serve are usually managed by governments; often there is technical input and supervision from one of the UN system's specialized agencies, such as the Food and Agriculture Organization (FAO), the International Labour Organization (ILO), the World Food Programme (WFP), the United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO), the UN High Commissioner for Refugees (UNHCR), the World Health Organization, the United Nations Children's Fund (UNICEF) or from the World Bank. At the request of some governments UNV itself acts as executing agent.

Verein zur Betreuung der AusländerInnen in Oberösterreich
Website: http://www.migration.at/
Email: beratung@migration.at
A-4020 Linz, Humboldtstr.49
Tel +43/732/66 73 63 - Fax +43/732/65 45 86

Der Satz aus der UNO-Charta »Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechtegeboren«, war das Leitmotiv bei der Gründung des Vereines zur Betreuung der AusländerInnen in OÖ im Jahre 1985. Zwei
Ziele standen dabei fest: Es gilt zum einen, dabei zu helfen, die Rechte der in Österreich lebenden MigrantInnen zu wahren - und zum anderen, alle Bemühungen zur Integration zu fördern, ohne Rücksicht auf tagespolitische Tendenzen. Der Verein richtet sich gegen jede Form von Rassismus und tritt gegen faschistische Tendenzen auf. Er dient gemeinnützigen Zwecken, seine Tätigkeit ist nicht auf Gewinn ausgerichtet. Der Verein kooperiert in unserer Tätigkeit mit Ämtern und Behörden, Sozialeinrichtungen und Institutionen.

Onlineinformation

  • Vereinsinformationen - Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Beratung und beratungsunterstützenden Maßnahmen (Ausländerbeschäftigungsgesetz, Arbeitslosenversicherungsgesetz, Assoziationsabkommen, Fremdengesetz, Arbeits- und Sozialrecht, Staatsbürgerschaft u.a.) - Stellungnahmen zur Migration - Informationsblatt "direkt" online verfügbar - News (Veranstaltungen, Presseerklärungen) Adressenverzeichnis arbeitsmarktpolitischer Beratungseinrichtungen für AusländerInnen in Österreich, sowie Betreuungseinrichtungen in Linz , Ausländerrelevanter Ämter und Organisationen in Oberösterreich)

Verein zur Förderung der Migrationsinformation e.V.
Website: (derzeit keine gültige URL)
Klaus de Jong, Heinrich-Wieland Allee 27, 75177 Pforzheim
Email: migrinfo@t-online.de 

Der Verein arbeitet überparteilich und weltanschaulich neutral.
Aufgabe des Vereins ist die Unterstützung und Vertretung der gruppenspezifischen Interessen der unter uns lebenden ausländischen Flüchtlinge. Der Schwerpunkt liegt in der Vermittlung eines differenzierten Bildes über Flüchtlinge, Fluchtursachen, Herkunftsländer in der Öffentlichkeit. Die Vernetzung von Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen, die sich mit Flüchtlings- und Migrationsfragen befassen ist ebenso Bestandteil der Vereinsarbeit. Der Einsatz elektronischer Medien und Kommunikationsmittel ist zentrales Mittel zum Zweck um die o.g. Vorstellungen verwirklichen zu können.
Dies geschieht insbesondere durch: Wahrnehmung ihrer gemeinsamen besonderen aufenthaltsrechtlichen, wirtschaftlichen, politischen, sozialen und kulturellen Anliegen Öffentlichkeitsarbeit Unterstützung von Einzelpersonen und Gruppen, die die vorgenannten Ziele des Vereins auch zu ihrem Anliegen gemacht haben Hilfen für Migranten, insbesondere Flüchtlinge (Information) (Satzungsauszug)

Verzeichnis der im Internet erreichbaren Botschaften
Website: http://www.grass-gis.de/bibliotheken/botschaften.html 
Anbieter: Gesellschaft für Datenanalyse und Fernerkundung Netelen-Akkermann
Brüggemannhof 8 - 30167 Hannover
Tel/ Fax: 0511/1318345
Email: gdf-kontakt@grass-gis.de 

VIA Verband für interkulturelle Arbeit
Website: http://www.via-bundesverband.de
Email: VIA-BUND@t-online.de 
VIA e.V., Bundesgeschäftsstelle - Hochemmericher Str. 71 - 47226 Duisburg
Telefon: ++49 2065 53346, Telefax: ++49 2065 53561

VIA e.V. ist ein Dachverband für Vereine, Gruppen und Initiativen aus Deutschland, die in der Migranten- und Flüchtlingsarbeit aktiv sind. Bundesweit sind über 120 Organisationen im VIA organisiert. VIA e.V. setzt sich für ein demokratisches und friedliches Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Kultur ein.
VIA e.V. versteht sich als deutscher Partner für andere demokratische Organisationen in Europa.
Arbeitsschwerpunkte: Weiterbildung (Seminare, Tagungen, Kurse) - Öffentlichkeitsarbeit / Öffentliche Meinungsbildung - Politisches Sprachrohr der Mitgliedsgruppen - Vertretung der Mitgliedsgruppen in Gremien von Parteien, Verbänden, Behörden /lokal, bundes- und europaweit - Vernetzung und Förderung der Zusammenarbeit von Initiativen - Durchführung von Projekten gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, Diskriminierung und Intoleranz in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern
regelmäßige Publikationen: "VIA-Magazin" - Die Fachzeitschrift zur Ausländerarbeit mit Hintergrundinformationen, wissenschaftlichen Beiträgen, Fachartikeln - "Viaticus" - Der Mitgliederrundbrief mit aktuellen Hinweisen, Tipps, Informationen (nur für Mitglieder)

Onlineinformationen

  • über VIA
    VIA - Mitglieder - Landes- und Regionalverbände - Vorstand - Satzung - Momentaufnahmen - Kontakt - Mitgliedschaft - Spenden
  • Projekte
  • Service
    Aktuelles - Tipps - EU News - Tagungen - gegen Rechts -  Fakten - Download (Volltextdokumente) -
    Linksammlung
    zu  ausgewählten Einrichtungen in Deutschland, VIA Mitgliedsgruppen, ausgewählten internationalen Einrichtungen
  • Publikationen
    Bestellmöglichkeit des VIA Magazins - Sonderausgaben - weiteren Materialien

WIAD - Wissenschaftliches Institut der Ärzte Deutschlands e.V.
Website: http://home.t-online.de/home/wiad.weilandt/index.htm
Email: WIAD.Bonn@t-online.de
Godesberger Allee 54 - 53175 Bonn
Tel: 0228/8104-172 - Fax:0228/8104-155
in Zusammenarbeit mit:
Alice-Salomon-Fachhochschule f. Sozialarbeit/-pädagogik Berlin - Alice-Salomon-Platz5 - 12627 Berlin
Tel.:030/ 99245-0 - Email: asfh@asfh-berlin.de   - Website: http://www.asfh-berlin.de/
Die Forschung an der ASFH liegt im Bereich praxisbezogener Projekte der sozialwissenschaftlichen Forschung. Einer der Schwerpunkte ist Rassismus/Ethnozentrismus/Antisemitismus

  • Projekt: Fragen von Migration und (psychischer) Gesundheit in der Bundesrepublik

    (1) Leiter: Prof. Dr. Johannes Korporal
    (2) Thema: Zusammenarbeit mit dem WIAD, Bonn, im Rahmen eines WHO-Kooperations-Zentrums für, Migration and Mental Health'.
    (3) Kurzbeschreibung des Forschungsvorhabens: Seit Mitte 1993 ist das Wissenschaftliche Institut der Ärzte Deutschlands (WIAD) in Bonn Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation für die Fragen von Migration und (psychischer) Gesundheit in der Bundesrepublik.
    Unterschiedliche Einrichtungen in Europa sollen zu einem Kooperationszusammenhang vernetzt werden.
    (4) Schlagworte: Migration, Mental Health, Gesundheit, Versorgung, Weltgesundheits-Organisation
    (5) Am Vorhaben beteiligte Wissenschaftler: Dr. Hansheinz Kreuter, Dipl.-Psych. Caren Weilandt, Adrienne Zier, Prof. Dr. Andreas Geiger
    (6) Förderung aus: HSP II
    (7) Kooperation mit wissenschaftlichen Einrichtungen: WIAD, Bonn; Fachhochschule Magdeburg; Migrations Santé, Paris, WHO, Kopenhagen
    (8) Laufzeit: 1993-1997
    (9) Publikationen: 
    Geiger, Andreas and Johannes Korporal: Young Migrants and Health BZgA/WHO 1985.
    Brodehl, Monika, Andreas Geiger und Johannes Korporal: Migration und Gesundheit. Veröffentlicht: Bonn (Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft) 1990.
    Geiger, Andreas und Johannes Korporal: Gesundheitsprobleme und -risiken der ausländischen Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn/Berlin
    (Unveröffentlichter Projektbericht) 1989. Ergebnisse in: Weber, Ingbert et al. (Hg.): Dringliche Gesundheitsprobleme der Bevölkerung in der Bundesrepublik
    Deutschland. Zahlen - Fakten - Perspektiven. Baden-Baden (Nomos) 1990, S. 577-601.
    WIAD and WHO (ed): First International Symposium Migration and Health. Bonn (Rheinischer Landwirtschafts-Verlag) 1995.
    Korporal, Johannes: Alltagssprachen und Fachsprache in der Patient-Arzt-Beziehung. In.: Eberding, Angela: Sprache und Migration. Frankfurt (Verlag für interkulturelle Kommunikation) 1995, S. 45-65.

Wiener Integrationsfonds e.V.
Website: http://www.wif.wien.at 
Wiener Integrationsfonds - A 1060 Wien - Mariahilferstraße 103 - Zentrale - Austria 
 Tel.: 01/4000/81540 - Fax: 4000/99 81540

Unter dem Slogan "Wir alle sind Wien" arbeitet der Wiener Integrationsfonds e.V. für das friedliche Zusammenleben von WienerInnen und MigrantInnen.
Aufgaben und Ziele sind u.a.: die Erfassung und Koordination aller Initiativen, Gruppen und Vereine, die sich um das Zusammenleben der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen bemühen, sowie die finanzielle Förderung von in diesem Sinne tätigen Gruppen - Grundlagenarbeit zur Gestaltung der Integrationspolitik der Stadt Wien - Hilfestellung für alle BewohnerInnen Wiens, Einheimische und ZuwandererInnen, bei Problemen und Konflikten im täglichen Zusammenleben und beim Kontakt mit den Behörden - Zusammenarbeit mit den Verwaltungsdienststellen und politischen EntscheidungsträgerInnen der Stadt Wien sowie mit den im Bereich Integration tätigen Gruppen, Vereinen und Initiativen.

Onlineinformation

  • Informationen zum Wiener Integrationsfonds und seinen Außenstellen, zur Projektförderung, Jugendprojekte, Schulberatung für MigrantInnen (SBM), Deutschkurse sowie der Bibliothek 

  • Veranstaltungskalender 

  • Publikationen

  • Fragen und Antworten zu Staatsbürgerschaft, Ausländerbeschäftigung und Aufenthalt

  • Forschungsstudienindex 

  • Forum: Onlinediskussion zu integrationspolitischen Fragen 

  • Virtuelles Netzwerk: ausgewählte Links zu Arbeit und Wohnen, Beratungsstellen und Hilfsorganisationen, Bildung und Kultur, Jugend und Jugendkultur, Politische Initiativen und Projekte, Service, Wissenschaft und Forschung, EU und internationale Einrichtungen

WWW-Virtual Library of Migration and Ethnic Relations
Website: http://www.ercomer.org/wwwvl/
Email: Virtual Library Editor: k.pouliasi@fss.uu.nl   Copyright by:ERCOMERsecr@fss.uu.nl

Die WWW Virtual Library of Migration and Ethnic Relations ist ein Online Angebot des European Research Centre on Migration and Ethnic Relations (ERCOMER)
It is a collection of links to major Internet resources in the field of migration and ethnic relations
(International orientierte virtuelle Bibliothek zum Thema Migration und ethnische Beziehungen)

Online Search Ressources is possible

  • by Keyword
  • by Category: Recently Added and Updated Resources - Research Centers -Research Programs - Research Related Sites - Academic Departments and Courses - Journals and Newsletters - Other Publications - Conferences and Meetings - Data Archives - Documentation Centers - Mailing and Discussion Lists - Government and International Bodies - NGO's - Topical Information - Other Sources of Information - More Links - Related WWW Virtual Libraries
  • by alphabetical complete List of Resources 

 

  • Interactive Information Board
    The Interactive Information Board may be used to post information requests on topics related to migration. More than a thousand people visit the virtual library weekly and chances are high that someone will be able to help you.

Zentrum für Türkeistudien - Institut an der Universität Essen
Website: http://www.uni-essen.de/zft/
Email: zft@uni-essen.de
Zentrum für Türkeistudien  - Altendorfer Straße 3 - 45127 Essen
Tel: 02 01 / 31 98 -0 Fax: 02 01 / 31 98 -333

Die Zielsetzungen des Zentrums für Türkeistudien sind die Intensivierung der deutsch-türkischen Beziehungen, Förderung des Wissens- und Informationsstandes über die Türkei und die türkischen Migranten in Europa, Förderung der Zusammenarbeit zwischen der Türkei, Deutschland und europäischen Staaten, Forschung, Öffentlichkeitsarbeit.
Aufgaben : Die Aufgaben des Zentrums für Türkeistudien betreffen im einzelnen sowohl die Durchführung von wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Studien, Expertisen und Berichten als auch die Organsiation von Fachtagungen und Kongressen und ähnlichen Veranstaltung en sowie die regelmäßige Berichterstattung über wissenschaftliche und politische Entwicklungen, die insbesondere die ausländerpolitischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland berühren. Inhaltlich stehen dabei Fragen der Arbeitsmigration sowie der wirtschaftlichen und sozialen, wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen mit der Türkei im Vordergrund. Thematische Schwerpunkte:
I. Sozio-ökonomische und politische Entwicklungen in der Türkei; außenwirtschaftliche und politische Beziehungen der Türkei zu den Nachbarstaaten und der EU.
II. Allgemeine Migrationsforschung in der Bundesrepublik Deutschland und anderen europäischen Staaten (Schwerpunkte Ausländische Senioren, Ausländische Unternehmer, Ausländer als Konsumenten, ausländische Medien, Islam in der Migration, etc.)

Onlineinformation

  • Zentrumsinformationen  (Träger und Organe, Mitarbeiter, Zielsetzung, Aktivitäten, Tätigkeitsberichte) - News - (Pressemitteilungen, Veranstaltungen) - Projekte - Daten/Fakten (Statistiken, Kurzberichte, ZfT Mitteilungen, weiteres) - Publikationen

ZfA - Zentrum für Antisemitismusforschung - TU Berlin
Website: http://www.tu-berlin.de/~zfa/
Email: zfa10154@mailszrz.zrz.TU-Berlin.de
Zentrum für Antisemitismusforschung - Technische Universität Berlin - Ernst-Reuter-Platz 7 - 10587 Berlin
Tel: 314-23154 - Fax: 314-21136

Das 1982 gegründete Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin ist die einzige und zentrale Einrichtung ihrer Art in Europa. Die interdisziplinäre Grundlagenforschung zum Antisemitismus wird durch angrenzende Schwerpunkte, deutschjüdische Geschichte und Holocaustforschung, ergänzt. Das Zentrum für Antisemitismusforschung, das in die akademische Lehre eingebunden ist, wird in hohem Maß auch als eine öffentliche Institution verstanden, die weit über den Rahmen eines Universitätsinstituts hinaus Dienstleistungen und Aufklärungsarbeit für die Öffentlichkeit erbringt. Der Antisemitismus kann aufgrund seiner langen Existenz und seiner vielfältigen Erscheinungsweisen als das Paradigma für die Erforschung von sozialen Vorurteilen und Gruppenkonflikten gelten. Mit den gegenwärtigen weltweiten Wanderungsbewegungen und mit der Neuformierung von Gesellschaften mit großen ethnischen Minderheiten in Europa wiederholen sich strukturell viele Konflikte und Problemstellungen, die wir aus der Geschichte des Zusammenlebens von Juden und Nichtjuden kennen. Gerade deshalb kann sich das Zentrum für Antisemitismusforschung nicht auf den engeren Gegenstand beschränken, es versteht sich vielmehr als zentraler Ort für allgemeine und übergreifende Forschungen zu Vorurteil und Diskriminierung, zu allen Formen gewaltsamer Verfolgung von ethnischen Gruppen bis hin zum Völkermord, zu Migrationsprozessen und Minoritätenkonflikten, zur Geschichte diskriminierter Minderheiten, zu ethnozentrischem politischen Extremismus. Der Begriff des Antisemitismus muss deshalb im Sinne einer Forschungsstrategie erweitert werden und die genannten Phänomene einbeziehen.

Aufgaben und Forschungsschwerpunkte

  • Bibliothek/Archiv
    Die Bibliothek steht allen wissenschaftlich interessierten Benutzern zur Verfügung. Ihren Grundstock bildet eine Sammlung von 3 500 Bänden, zu denen antisemitische Schriften vom 17. bis zum 20. Jahrhundert ebenso gehören wie Klassiker der Antisemitismusforschung. In diesem Bestand spiegelt sich das Spektrum des politischen, religiösen, kulturellen und rassistischen Antisemitismus vor allem in Deutschland, Österreich und Frankreich. Eine zweite Sammlung von ca. 750 Bänden stammt aus dem 1947 aufgelösten "KaiserWilhelm Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik" in BerlinDahlem. Mit den Fächern Genetik, Anthropologie, Völker und Rassenkunde, Medizin, besonders Erbpathologie, Familien, Sozial und Rassenhygiene wurde das Sammelgebiet "Rassismus" durch diesen Bestand wesentlich ergänzt
    Das Archiv des Zentrums für Antisemitismusforschung sammelt Dokumente aus den Gebieten Antisemitismus, Nationalsozialismus, Rassismus und Rechtsextremismus, aber auch aus angrenzenden Gebieten, etwa der deutschjüdischen Geschichte und der Exilgeschichte. Die Bestände befinden sich im Zentrum für Antisemitismusforschung und in einem Außenarchiv in Berlin Moabit. Ein zentraler Bestand zur juristischen Aufarbeitung des Nationalsozialismus sind die Akten der Nürnberger Prozesse aus den Jahren 1945 bis 1948. Da zu zählen die Unterlagen aus dem Hauptkriegsverbrecherprozess vor dem Internationalen Militärtribunal gegen Göring, Heß, Ribbentrop und andere sowie aus den zwölf nachfolgenden U.S. Militärgerichtsprozessen. Die Akten gliedern sich in mehrere Dokumentenreihen, in denen sich Beweismaterial der Anklage findet, und in mehrere Gruppen von Verhandlungsakten, zu denen die stenographischen Protokolle und die Dokumentenbücher von Anklage und Verteidigung zählen
  • Mitarbeiterinformationen
  • Publikationen: Jahrbuch für Antisemitismusforschung - Dokumente, Texte, Materialien veröffentlicht vom ZfA - Reihe Bibliothek der Erinnerungen - Schriftenreihe des ZfA - Solidarität und Hilfen für Juden - Lebensbilder - Erinnern als Vermächtnis - NS Besatzungspolitik - Current Research on Antisemitism - Publikationen außerhalb der Reihen des ZfA
  • Verein der Freunde & Förderer: Zur materiellen und ideellen Unterstützung der Aktivitäten des Instituts wurde im Frühjahr 1992 der "Verein der Freunde und Förderer des Zentrums für Antisemitismusforschung" gegründet. Der Verein hat den Zweck, Hilfe bei der Lösung struktureller Schwierigkeiten und bei Überwindung finanzieller Engpässe zu bieten.
  • Newsletter: Bisher sind folgende Newsletter-Ausgaben im Internet zugänglich: August 1996 - März 1997 - Dezember 1997 - Mai 1998 - April 1999 - September 99
  • Beschreibung des Forschungsprojektes "Rettung von Juden im nationalsozialistischen Deutschland"
  • Lehrangebot: Das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin arbeitet als europaweit einziges Institut seiner Art interdisziplinär in Forschung und Lehre über Vorurteile und ihre Folgen wie Antisemitismus, Antiziganismus, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus. Angrenzende Schwerpunkte der Arbeit sind deutsch-jüdische Geschichte, Holocaust und Rechtsextremismus.
    Das Lehrangebot (das Konferenzen, Workshops und Exkursionen einschließt) wird vor allem von Historikern und Sozialwissenschaftlern erbracht, es steht Studierenden aller Fachrichtungen und darüber hinaus allen weiteren Interessenten offen. Online ist ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis zugänglich.
  • Internet Journal: Das Internet Journal enthält verschiedene Aufsätze zum Thema "Holocaust"

Zusatzstudiengang Interkulturelle Pädagogik - Zentrum für Lehrerbildung, Universität Bielefeld
Website: http://www.zfl.uni-bielefeld.de/
Universität Bielefeld - Zentrum für Lehrerbildung - Postfach 10 01 31 - 33501 Bielefeld
Tel: 0521 106-4237 - Fax:0521 106-6402

I. Adressaten und Zielsetzung
Der Zusatzstudiengang "Interkulturelle Pädagogik" richtet sich an Absolventen der Lehramtsstudiengänge und an Lehrkräfte von Schulen, die die Zusatzqualifikation zum Unterricht in multikulturellen Lerngruppen erwerben wollen. Der Studiengang soll zur Verbesserung der Bildungs- und Ausbildungssituation von Migrantenkindern beitragen und Lehrer und Lehrerinnen aller Schulstufen und -formen in die Lage versetzen, mit den vielfältigen und komplizierten schulischen und unterrichtlichen Problemen umzugehen, die sich aus der gleichzeitigen Anwesenheit von deutschen und nichtdeutschen Kindern in der Klasse ergeben. Zu diesem Zweck vermittelt der Studiengang folgende Qualifikationen: die besonderen Merkmale, Probleme und Chancen multiethnischer und multikultureller Gesellschaften zu verstehen, mit der Entwicklungsgeschichte der bundesdeutschen Migrations- und Minderheitenpolitik vertraut zu sein und deren Folgen für die Zuwanderungs-Minderheiten abschätzen zu können, die kulturell bedingten Selbstverständlichkeiten der bundesdeutschen Gesellschaft zu hinterfragen und Wachsamkeit gegenüber eigenen Vorurteilen zu entwickeln, Sprachschwierigkeiten von Migrantenkindern zu erkennen und Maßnahmen zu ihrer Überwindung zu ergreifen, Probleme des Zweitsprachenerwerbs und der Mehrsprachigkeit zu überblicken und didaktisch mit ihnen umzugehen, durch Grundkenntnisse in Sprache und Kultur einiger Herkunftsländer Verständnis für den nichtdeutschen Sozialisationshintergrund der Kinder zu erwerben, Möglichkeiten interkultureller pädagogischer Arbeit in der Schule kennenzulernen und das Lernen in multiethnischen Gruppen zu unterstützen, Verständnis für kultur-, migrations- und diskriminierungsbedingte Verhaltensmuster bei Zuwanderungsminderheiten und ihren Kindern zu entwickeln und einen eigenen nichtdiskriminierenden Umgang mit ihnen einzuüben, deutsche und nichtdeutsche Kinder zu tolerantem Umgang miteinander anzuleiten und auf das Leben in einer multiethnischen Gesellschaft vorzubereiten.

 

© GESIS / IZ Sozialwissenschaften

Bearbeitung: Anne Köllner / H. Peter Ohly

Letzte Änderung:16.11.2005