Migration im WWW

 

Mailinglist Aussiedler- und Zuwandererintegration
Website: http://home.t-online.de/home/h.-j.werner/labyrf2.htm

Einzelkämpfer und Betroffene in der Integrationsarbeit gibt es viele. Labyrinth e.V. will an dieser Stelle die Bemühungen vieler Menschen und Vereine zusammenführen und ein Forum zur Diskussion, zum Austausch und zur Hilfe zur Verfügung stellen.
Diese Liste steht allen an der Integrationsarbeit interessierten Personen offen. Hier können Konzepte ausgetauscht, Probleme dargestellt, Hilfen angefordert, Lösungen angeboten, Fragen zur Finanzmittelbeschaffung gestellt, Projekte und Vereine vorgestellt, Meinungen ausgetauscht, Biographien erzählt oder Suchmeldungen aufgegeben werden. Die Liste möge auch dazu beitragen Kontakte vielfältiger Art zu knüpfen.
Über die URL kann man die Liste subscribieren.

Managing Migration in the 21st Century: On the Politics and Economics of Illegal Migration Europa-Kolleg Hamburg - Edmund Siemers-Stiftung
Website: http://migration.uni-konstanz.de/german/Forschungszentrum/veranstaltungen/mm21/mm21.html

Managing migration is a major challenge for industrial democracies. On both sides of the Atlantic, calls for open and closed borders risk drowning out the middle ground, where durable solutions are most likely to be found.
These projects aim to develop useful tools for managing migration. Instead of advocating a policy, these programs show that extreme solutions are often based on perceptions rather than facts; by showing that the extremes are faulty, these projects reinforce the middle ground in migration debates.

German-American Migration Policy Analysis
This project, supported by the Transcoop Program, the Edmund Siemers Stiftung, and the Europa Kolleg, as well as the UC Comparative Immigration and Integration Program and the German Marshall Fund of the United States, is coordinated by Kai Hailbronner, Rainer Munz and Thomas Straubhaar in Germany and Wayne Cornelius, Philip Martin, and Roger Waldinger in the US. It supports comparative policy analysis in a manner that increases the understanding of academics for policy issues, and informs policy makers of academic research. Below are summaries of seminars, and copies of the papers presented.

Max-Planck Institut für demographische Forschung
Website: http://www.demogr.mpg.de/
Email: webmaster@demogr.mpg.de
Doberaner Str. 114 - 18057 Rostock
Tel: +49 (0)381 2081-0 - Fax:+49 (0)381 2081-202

Ziel des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung ist es, Grundlagenforschung zu einer Reihe ausgewählter demografischer Fragestellungen durchzuführen.
Demografen befassen sich mit Untersuchungen von Bevölkerungsstrukturen und Bevölkerungsentwicklungen.
Bevölkerungen sind zum Beispiel strukturiert durch Alter und Geschlecht, durch Familien- und Haushaltsmuster, durch Untergliederungen von Bildung und Beschäftigung, durch Verteilungen von sozialem, wirtschaftlichem und gesundheitlichem Status und durch genetische Variationen. Bevölkerungsentwicklungen werden bestimmt durch altersspezifische Fertilitäts-, Heirats-, Migrations-, Morbiditäts- und Mortalitätsraten und andere Gegebenheiten, die zu Bevölkerungsbewegungen führen. Demografen interessieren sich für kausale Zusammenhänge von Bevölkerungsstrukturen und -prozessen, für Ursachen, die Strukturen und Prozesse bestimmen, und für Folgen, die sich aus Strukturveränderungen und Bevölkerungsentwicklungen ergeben.
Ursachen und Folgen schließen dabei in der Regel eine Reihe von Faktoren ein, zum Beispiel soziale, wirtschaftliche, politische, ökologische, biologische und medizinische.

MIGRATION - A European Journal of International Migration and Ethnic Relations
Website: http://www.emz-berlin.de/migratio/migrati.htm

The journal MIGRATION is published quarterly at Edition Parabolis. It is a European journal focusing on international migration. The publications are the outcome of research by experiencend scientific workers at the Berlin Institute for Comparative Social Research.
Hence MIGRATION is published in Berlin as the publication of national teams. Special issues have been published or are in preparation on the Nordic countries, Germany, Belgium, France and Austria. Some of the teams have decided to bring out their special issues on a regular basis as yearbooks. Member institutes, co-editors and correspondents are called upon to co-operate in publishing special issues, which can cast light on the state of research in a given country, report on the situation from the viewpoint of a member institute or explore a common topic.

MIGRATION NEWS - E-mail Newsletter providing short articles providing a brief look at the monthly topics of MIGRATION NEWS


Subscription via E-mail to migrant@primal.ucdavis.edu   with "subscribed your E-mail address"

Migration und AIDS, Projektbeschreibung, Universitätsklinik Frankfurt
Website: http://www.klinik.uni-frankfurt.de/ZIM/Infektio/projekt.htm
Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fachbereich 19 (Humanmedizin) - Theodor-Stern-Kai 7 - 60590 Frankfurt am Main
Tel.: 069/6301-1
Ansprechpartner für das Projekt Migration und AIDS:
Frau Rafaela Bielecki-Weyenberg
Tel. 069 / 6301-5409 - Fax 069 / 6301-5712
Email: Herkommer@em.uni-frankfurt.de

Ausgangssituation
In der Zeit von 1984 bis 1995 wurden in der Infektionsambulanz des Universitätsklinikums Frankfurt am Main 4096 Patienten mit HIV und AIDS behandelt. 20% des Gesamtkollektivs kommen aus anderen Ländern. Das sind 819 HIV- und AIDS-Patienten aus insgesamt 64 Ländern der Erde mit beinahe ebenso vielen Sprachen. 163 HIV-Patienten aus anderen Ländern sind bisher verstorben. Die beiden größten Gruppen kommen aus europäischen Mittelmeerländern und Nordamerika. Je 2% der Patienten kommen aus den Endemiegebieten Afrikas und Asiens. 80% der Migranten sind Männer und 20% Frauen.
Das Spektrum psychosozialer Belastungen von Migranten mit HIV- und AIDS reicht von Aufenthaltsproblemen, Illegalität und Verfolgung, über Behandlungsunsicherheit bis zur problematischen Übernahme der Behandlungskosten. Darüber hinaus fehlen im Behandlungs- und Versorgungssystem Frankfurts kulturspezifische Projekte zur HIV-Prävention und AIDS-Versorgung. Mit diesem Projekt werden Selbsthilfepotentiale, Dolmetscherdienste, Fortbildungsveranstaltungen, Regelungen zur Duldung des Aufenthaltes und der Behandlungssicherheit sowie ein Koordinationsbüro HIV und AIDS für Migranten im Rhein-Main-Gebiet entwickelt.

Migration Related Sites  by IOM (International Organisation of Migration)
Website:  http://www.iom.int/iomwebsite/servlet/com.crosssystems.iom.links.servlet.ServletPrepareSearchLinks
by the International Organization for Migration (IOM) Website: http://www.iom.int
Email: info@iom.int
17 Route des Morillons - C.P. 71 - CH-1211 Geneva 19 - Switzerland
Tel: +41-22-7179111 - Fax: 41-22-7986150

MIGRATION Realted Sites (formerly Migration Web)  aims to be the gateway to migration-related information on the Internet. Offering timely information on a broad range of migration issues in an efficient and user-friendly manner, MIGRATION WEB is meant to serve IOM member and observer states, intergovernmental and non-governmental organizations, academic institutions and research centres, the media, migrants and other interested individuals around the world. (Migration Web)

Onlineinformation 

  • MIGRATION Related Sites: Focus areas (trafficking in migrants, migrants rights, technical cooperation on migration(TCM), regional approaches); IOM Migration legislation database; Calendar of events ; Reading (New and noteworthy, IOM Library, electronic mailing lists,elctronic journals); Study programmes; Related sites (database is searchable by selecting and combining search fields ans keywords)
  • IOM: About IOM - Publications (Books, surveys, studies; Journals; Newsletters and informational updates) - Field missions (adresses of all IOM Headquarters) - Governing body (reports of council, executive committee, sub-committee on budget and finance, searchfunction for governing body documents) - Employment opportunities - Search function for IOM documents- Express navigation

MRZ - Menschenrechtszentrum der Universität Potsdam
Website: http://www.uni-potsdam.de/u/mrz/index.htm
Email: mrz@rz.uni-potsdam.de
MRZ-Menschenrechtszentrum der Universität Potsdam - Heinestraße 1 - D - 14 482 Potsdam-Babelsberg
Tel: [49] 03 31 - 70 76 72 - Fax: [49] 03 31 - 71 92 99

Das Menschenrechtszentrum der Universität Potsdam hat zum 1. Juli 1994 seine Arbeit aufgenommen. Es wird von Prof. Dr. iur. Eckart Klein geleitet, der von 1980 bis 1994 an der Universität Mainz lehrte, seit Juni 1994 an der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam den Lehrstuhl für Staatsrecht, Völkerrecht und Europarecht innehat und seit 1995 Mitglied des UN-Menschenrechtsausschusses ist.
Zu den Tätigkeitsschwerpunkten des Menschenrechtszentrums (MRZ) zählen Sammlung, Dokumentation und Aufarbeitung der einschlägigen Materialien und Rechtsprechung. Diese sollen so einer breiteren juristischen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das MRZ arbeitet dabei eng mit dem Europarat, den Schwesterinstituten in Deutschland und den anderen Mitgliedstaaten des Europarates, aber auch mit den zuständigen Abteilungen des Bundesministeriums der Justiz und des Auswärtigen Amtes zusammen. Außerdem veröffentlicht das MRZ wissenschaftliche Publikationen, die menschenrechtliche Fragestellungen unter dem Blickwinkel des Völkerrechts, des Europäischen Gemeinschaftsrechts und des innerstaatlichen Rechts behandeln. Hinzu treten Veranstaltungen, die sich mit grundsätzlichen und aktuellen Themen befassen.

Onlineinformation

Multikulturelles Zentrum, Trier
Website: http://www.multicultural-center.de/
Email: mail@multicultural-center.de
Multikulturelles Zentrum - Gervasiusstraße 2 - D-54290 Trier
Tel: 0651 - 48497 - Fax: 0651 - 9943617

Das Multikulturelle Zentrum fördert seit 1991 die Auseinandersetzung mit den Themen Migration und Rassismus in der ländlichen, strukturschwachen Region Trier. Zunehmend sind wir auch überregional und grenzüberschreitend aktiv. Mit diesem Angebot möchten wir über unsere Arbeit, Konzepte und Veranstaltungen informieren und hoffen, damit mehr Menschen für unser Ziel einer solidarischen Welt anzusprechen. Ganz im Sinne unserer Arbeit soll hier auch ein Forum für Diskussionen und Interaktion entstehen, damit wir auch voneinander lernen können.
Beratungsstelle
Beratung und Hilfestellung für Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten beim Umgang mit Behörden und Regeleinrichtungen Psychosoziale Beratung.

Onlineinformation

  • Multikultureller Kalender
    Der Multikulturelle Kalender ist offen für die Ankündigung von allen Treffen, Diskussionsveranstaltungen, Konferenzen oder Kulturveranstaltungen, welche die Themenbereiche Migration, Rassismus und 'Global Change' berühren.
  • Multicultural Mailing Center
    informiert über Entwicklungen im Multikulturellen Zentrum und enthält Nachrichten zu Migrationspolitik, Demokratie, Menschenrechten und Rassismus.
  • Archiv aller Mailinglisten 
  • Multikulturelles Zentrum - Archiv: Volltextsuchmöglichkeit in Dokumenten des Servers 
  • Publikationen: Online-Dokumentation: Vis a Vis - Grenzüberschreitende Kooperation und Vernetzung in der Migrations- und Antirassismusarbeit im Großraum Rheinland-Pfalz/Saarland/Lothringen/Luxemburg

MZES - Eurodata, Mannheim
Website: http://www.mzes.uni-mannheim.de/
Email: Direktorat@mzes.uni-mannheim.de
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung MZES - Universität Mannheim - 68131 Mannheim
Tel. : 0049/(0)621-181-2868 - Fax: 0049/(0)621-181-2866

Das Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Mannheim, die in enger Verbindung mit der Fakultät für Sozialwissenschaften steht.

Arbeitsbereich A: Die europäischen Gesellschaften und ihre Integration
Leiter: Prof. Dr. Hartmut Esser, Tel. 0621/ 181 - 2802; Email: esser@sowi.uni-mannheim.de 
Schwerpunkt: Migration, Integration und ethnische Konflikte

Kurzinformation: Die Forschergruppe "Migration, Integration und ethnische Konflikte" beschäftigt sich mit den sozialen Aspekten des europäischen Integrationsprozesses. Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Untersuchung der Ursachen und Formen kultureller und ethnischer Differenzierungen, die infolge internationaler Migrationsprozesse entstehen.

Projekte des Schwerpunktes: Partizipation von Zuwanderern | Bildungsentscheidungen in Migrantenfamilien | Ethnische Grenzziehung und soziale Kontexte | Soziales Kapital und (Ketten-) Migration | Bedingungen und Prozesse der strukturellen Assimilation von Arbeitsmigranten am Beispiel des organisierten Fußballsports 

Onlineinformation

Nachrichten Mailingliste des D.I.R. 
 Dokumentations- und Informationszentrum für Rassismusforschung e.V.

Tagesaktuelle Nachrichten zum Thema Rassismus der Zeitungen Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung,
Berliner Morgenpost, tageszeitung, Junge Welt, Darmstädter Echo, Woche im Bundestag, Heute im Bundestag
Listserver: dir-ml-request@lists.uni-marburg.de   mit der Nachricht subscribe

Nadir - ein Informationssystem zu linker Politik und sozialen Bewegungen im Internet
Website: http://www.nadir.org/nadir/
Email: nadir@mail.nadir.org 
Nadir - Brigittenstraße 5 - 20359 Hamburg
Tel:040/43189460 - Fax:040/43189462

Das nadir infosystem bietet unterschiedlichen Strömungen und Bewegungen der Linken eine Plattform im Netz. Es ist mit der virtuellen Version eines Infoladens vergleichbar: Es stellt Email (Postfächer) und Newsgroups (Informations- und Diskussionsaustausch) bereit, verschickt Mailinglisten (Rundbriefe), füttert ein digitales Infosystem (Archiv, Aktuelles, Adressliste etc.), das Ganze ist in einer Domain namens nadir.org untergebracht (die Räume des Infoladens).

Onlineinformation

  • Aktuell 
    aktuelle tagespolitische Infos.
  • Periodika 
    elektronische Kopien linker Periodika, z.B. Antifaschistisches Infoblatt TATblatt, Gegendruck, Angehörigen-Info, Rote Hilfe Zeitung, radikale Zeiten, widerstand etc.
  • Archiv
    Das Archiv ist ein  Schwerpunkt im Web (und befindet sich im Aufbau). Nadir hat den Anspruch, zu allen für die Weiterentwicklung der Linken wichtigen Themen mindestens grundlegende Informationen zur Verfügung zu stellen. Aktuelle Diskussionen und Ereignisse sollen in den Kontext ihrer Geschichte gestellt werden. Vor allem im Bereich Archiv braucht Nadir die Zusammenarbeit mit anderen Gruppen, die zu einzelnen Bereichen des Archiv beitragen oder sie kontinuierlich betreuen. Im Archiv finden sich u.a. die Schwerpunkte Antifaschismus, Antirassismus (Migration), Internationalismus
  • Projekte im Netz 
    Sammlung von Adressen zu Gruppen und Projekten in derzeit 29 Rubriken aus dem linken Spektrum 
  • Initiativ 
    Hier können linke Gruppen, Initiativen, Vereine, Projekte etc. sich und ihre Arbeit darstellen.
  • Kampagnen bei nadir

NAUSA - Forschungsstelle Niedersächsische Auswanderer in den USA
Website: http://www.uni-oldenburg.de/nausa/
Email: holtmann@hrz1.uni-oldenburg.de
Research Center Lower Saxons in the USA - Carl von Ossietzky Universität - Ammerländer Straße 114-118 - 26111 Oldenburg
Tel: +49(0)441-798-2614/3059, Fax: +49(0)441-798-5180

Die "Forschungsstelle Niedersächsische Auswanderer in den USA" (NAUSA) wurde im Jahre 1986 gegründet. Sie ist eine Einrichtung des Instituts für Politikwissenschaft II.
Zu den Kooperationspartnern gehören u.a.:

  • German American Studies,    Dr. Don Heinrich Tolzmann, University of Cincinnati/Ohio
  • Indiana Historical Society, Indianapolis/Indiana  
  • Max Kade German American Center, Society for German American Studies, Indiana German Heritage Society, German House Indianapolis, Indiana University Purdue University (IUPUI), Indianapolis/Indiana      
  • The Association of European Migration Institutions  
  • The Historic Emigration Office, Elizabeth Sroka, Steinstr. 7, 20095 Hamburg, Tel.: 040-30051282, Fax: 040-30051220,     Email: sroka@hamburg-tourism.de
  • The Palatines to America  

Die Forschungsstelle sammelt Briefe, Tagebücher, Lebenserinnerungen und andere biographische Zeugnisse von Auswanderern vornehmlich aus Niedersachsen und aus dem 19. Jahrhundert.
Sie sammelt Kirchenbücher ehemals deutscher Gemeinden in den USA. Auf Mikrofilmen liegen Bücher nahezu aller evangelischer Gemeinden in Cincinnati/Ohio und vieler Gemeinden im Südosten des Bundesstaates Indiana vor.
Die Forschungsstelle verfügt über Materialien zur Amerika-Auswanderung, über eine Dia-Sammlung und über einen Sonderstandort der Universitätsbibliothek mit Literatur zur europäischen Auswanderung in die USA. Sie kann in der Forschungsstelle ausgeliehen werden.
Die Forschungsstelle veröffentlicht sozialhistorische Arbeiten und biographische Studien, die im Lebensweg von Auswanderern (z.B. des Johann Heinrich zur Oeveste und seiner Frau) exemplarisch Migrationsursachen und -motive sowie Akkulturationsprozesse erfassen. So wird aus unterschiedlichen Perspektiven die Auswanderung aus niedersächsischen Regionen und die ethnische Regionalgeschichte in den USA untersucht, erzählt und illustriert, dargestellt und analysiert.
Die Forschungsstelle fördert über Veröffentlichungen, Vorträge, Seminare und Konferenzen hinaus andere Formen der Vermittlung wissenschaftlicher Arbeit, stellt Ausstellungen zusammen und organisiert Studienfahrten in die USA.

Onlineinformation (Auswahl)

Österreichisches Forum für Migrationsstudien (ÖFM)
Website: http://www.oefm.org 
Email: oefm@icmpd.org 
Österreichisches Forum für Migrationsstudien - Möllwaldplatz 4 - A 1040 Wien - Österreich - Tel.: +43-1-504 46 77/25 - Fax: +43-1-504 46 77/75 

Das Österreichische Forum für Migrationsstudien (ÖFM) wurde Ende 1997 von österreichischen und schweizerischen BehördenvertreterInnen als vorerst dreijähriges Pilotprojekt des International Centre for Migration Development (ICMPD), einer zwischenstaatlichen Organisation mit Sitz in Wien, ins Leben gerufen. Ziel des Projekts ist der Aufbau einer interdisziplinären Dokumentations-, Informations- und Forschungsstelle zur Förderung der Zusammenarbeit aller im Migrationsforschungsbereich tätigen AkteurInnen im deutschsprachigen Raum, insbesondere in Österreich. Die Durchführung des ÖFM-Projekts obliegt der Research and Documentation Unit des ICMPD. 

Aufgaben des ÖFM

  • Dokumentation: Sammlung und inhaltliche Aufarbeitung existierender Daten, Statistiken, Berichte, Forschungsarbeiten und Erfassung der im Migrationsbereich tätigen wissenschaftlichen und praxisorientierten Institutionen; 

  • Information: Vermittlung migrationsrelevanter Informationen an Forschung, Behörden und NGOs; 

  • Kooperation: Förderung der Zusammenarbeit innerhalb der Forschung und vor allem zwischen Forschung und Praxis durch die Einrichtung von Arbeitskreisen, gemeinsame, interdisziplinäre Forschungsarbeiten, Organisation von Symposien etc.;

  • Auftragsforschung: Durchführung anwendungsorientierter Forschungsprojekte in Kooperation mit Auftraggebern und anderen spezialisierten Instituten

Onlineinformation

  • Thematische Forschungsdokumentationen 

  • Studien und Arbeitspapiere des ICMPD und ÖFM (tw. zum Download) 

  • Onlinedatenbanken: Literatur (i.V.), Institutionen und Personen (i.V.) 

  • Bibliographien 

  • WWW Ressourcen zu Institutionen, Literatur, Forschungsprojekten, Zeitschriften, Osterweiterung, Balkan

Paritätischer Informationsdienst
Website: http://www.paritaet.org/gv/infothek/pid/

Der paritätische  Informationsdienst enthält Informationen aus allen Tätigkeitsbereichen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Die Verarbeitung und Darstellung der Informationen basiert auf einer Dokumentenverwaltungsdatenbank, deren Darstellung  mittels eines Navigators selbst gesteuert werden  kann. Dabei können Sie Informationen in unterschiedlicher Weise auffinden:

Allgemeines zur Navigation
Grundsätzlich werden alle Informationen nach bestimmten Kategorien eingeordnet dargestellt. 
Suche ist über verschiedene Optionen möglich:

  • Arbeitsfeld:
    Die Kategorisierung nach Arbeitsfeld ordnet Ihnen alle Informationen grob nach übergeordneten Arbeitsfeldern.
    Auswahl: Migration
  • Sachbereich:
    Innerhalb eines Arbeitsbereich sind unsere Informationen nach Sachbereichen aufgeteilt.
    Auswahl: Ausländerarbeit; Flüchtlingshilfe
  • Schlagwort:
    Innerhalb eines Sachbereiches sind unseren Informationen noch einmal Schlagworte zugeordnet
    Auswahl: Antidiskriminierung; Antirassismus; Asylbewerber; Asylbewerberleistungsgesetz; Asylpolitik; Asylverfahren; ECRE -Europäischer Flüchtlingsrat; Europäische Asylpolitik; Europäische Migrationspolitik; Europäischer Flüchtlingsfonds; Genfer Flüchtlingskonvention; Informationsverbund Asyl; Integration; Integrationsfachdienst; Integrationskonzept; Interkulturelle Arbeit; MigrantInnen; Migrationspolitik; Mindestnormen für die Aufnahme von Asylbewerbern; Psychosoziale Zentren für Flüchtlinge; Staatsangehörigkeitsgesetz; Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge; Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF) u.a.
  • Datum:
    Bringt alle Informationen sortiert nach Erstellungsdatum auf den Bildschirm.
  • Autor
  • Volltextsuche

Paritätischer Wohlfahrtsverband
Website: http://www.paritaet.org
Der PARITÄTISCHE Gesamtverband e.V. - Heinrich-Hoffmann-Str. 3 - 60528 Frankfurt am Main
Telefon 069 / 6706-0 - Telefax 069 / 6706-204
Pressereferat: Email: pressesprecher@paritaet.org
Verband der Initiativgruppen in der Ausländerarbeit - VIA e.V. - Email: VIA-BUND@t-online.de
Ansprechpartner: Heinz Soremsky
Zentrale Koordinierungsstelle für Ausländerarbeit-ZKA Bonn - Email: thomas.panathiokas@paritaet.org
Ansprechpartner: Thomas Panathiokas

Der PARITÄTISCHE ist ein Wohlfahrtsverband von eigenständigen Organisationen, Einrichtungen und Gruppierungen der Wohlfahrtspflege, die soziale Arbeit für andere oder als Selbsthilfe leisten. Getragen von der Idee der Parität, das heißt der Gleichheit aller in ihrem Ansehen und ihren Möglichkeiten, getragen von Prinzipien der Toleranz, Offenheit und Vielfalt, will der PARITÄTISCHE Mittler sein zwischen Generationen uns zwischen Weltanschauungen, zwischen Ansätzen und Methoden sozialer Arbeit, auch zwischen seinen Mitgliedsorganisationen. Der PARITÄTISCHE ist der Idee sozialer Gerechtigkeit verpflichtet, verstanden als der Recht eines jeden Menschen auf gleiche Chancen zur Verwirklichung seines Lebens in Würde und der Entfaltung seiner Persönlichkeit. Der PARITÄTISCHE fördert das soziale Engagement für den anderen und den Einsatz für die eigenen sozialen Belange. Er hilft den Betroffenen, ihre Interessen zu formulieren, vorzutragen und durchzusetzen. Der PARITÄTISCHE vertritt mit seinen Mitgliedsorganisationen insbesondere die Belange der sozial Benachteiligten und der von Ungleichheit und Ausgrenzung Betroffenen oder Bedrohten. Der PARITÄTISCHE wirkt auf eine Sozial- und Gesellschaftspolitik hin, die die Ursachen von Benachteiligung beseitigen, ein selbstbestimmendes Leben ermöglichen und sachgerechte Rahmenbedingungen für eine zeitgemäße soziale Arbeit schaffen.

  • Verbandsinformationen: Präambel; Selbstbild; Leistungsspektrum; Verbandsstruktur; Sitz und Lagebeschreibung der Hauptgeschäftsstelle und der Landesverbände; Verzeichnis überregional tätiger Mitgliedsorganisationen (tw mit Webservice); Darstellung historischer Momente des Verbandes
  • Paritätischer Informationsdienst
  • Paritätische Akademie   
    Email: akademie@paritaet.org
    Heinrich-Hoffmann-Straße 3 - 60528 Frankfurt am Main - Tel: 069-6706-230/-231 - Fax: 069-6706-233
    Bietet Veranstaltungen zur Migration (z.B. Selbstorganisation von MigrantInnen in Europa; Asylverfahrens- und Ausländerrecht; Aussiedler und ihre Rechtsprobleme)

Pax Christi - - Die deutsche Sektion der internationalen katholischen Friedensbewegung im Internet
Website: Pax Christi/ Deutsche Sektion: http://www.paxchristi.de/
Email: sekretariat@paxchristi.de 
Pax Christi Deutsche Sektion - Postfach 1345 - 61103 Bad Vilbel
Tel: (06101) 2073 -  Fax (06101) 65165

Pax Christi ist die internationale katholische Friedensbewegung. In ihr engagieren sich Menschen für soziale Gerechtigkeit Frieden und Versöhnung zwischen verfeindeten Völkern und Gruppen. Hass und Feindschaft, Nationalismus und Rassismus hetzen nicht nur die Völker in anderen Weltregionen gegeneinander. Auch in Europa tragen sie dazu bei, dass Menschen ausgegrenzt und missachtet werden. Die Überwindung von Nationalismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus ist ein zentrales Anliegen von Pax Christi. Nur die Anerkennung eines jeden Menschen in seinem Anderssein führt in eine humane Zukunft. Versöhnung und Frieden setzen die Bereitschaft zum Dialog voraus. Pax Christi, selbst in 25 Ländern der Erde zuhause, bemüht sich darum, den Dialog zwischen Nationen, Kulturen und Religionen zu fördern. Grenzüberschreitende Begegnungen tragen dazu bei, die Besonderheiten anderer Länder und Kulturen schätzen zu lernen und Vielfalt als Bereicherung zu erleben. Gegenseitiger Austausch lässt Vertrauen wachsen und erfahren, dass wir unsere eigene Identität nicht gegen andere verwirklichen können, sondern nur mit ihnen.

Onlineinformation (Auswahl)

  • Pax Christi   
    Wer Pax Christi ist - Wofür sie sich einsetzten - Wie sie wurde - Wie sie arbeitet - Wie man sie unterstützen kann - Statuten
  • News und Infos 
    Kurzmeldungen - Erklärungen - Links zu: Pax Christi international - Pax Christi national - Bistumsstellen - Kampagnen - Friedensbewegungen - Menschenrechte - Internationale Organisationen - Kirche - politische Parteien, Bundestag - sonstige
  • Arbeitsschwerpunkte 
    Solidaritätsfonds - Nationalismus - Asyl
  • Bericht der Kommission Asyl/ Flüchtlinge per PDF/RTF Download: (Download zur Zeit nicht möglich)
  • Pax Christi Basisgruppen 
  • Pax Christi Zeitschrift online 

PER - Project on Ethnic Relations

No description available,
To subscribe, send the message "sub per your name" to listserv@plearn.edu.pl
Description from: Arthur J. Kosten (Arthur.J.Kosten@Alcazar.com)

POS334-L - The race and ethnicity book review discussion list
Gary Klass, Department of Political Science, Illinois State University, USA
Website: http://lilt.ilstu.edu/gmklass/pos334/Default.htm

POS334-L is a discussion list constructed for the Race, Ethnicity and Social Inequality seminar now numbered POS 334) to be held for the third time this Spring 1996) at Illinois State University. Subscription to the list is open to all faculty and students at any University or College. The discussion on the list consists of book reviews and commentaries on book reviews submitted by the subscribers. The purposes of the list are to provide an audience for the work of the students in the seminar, to provide the seminar with an external source of opinion and insight on the readings under discussion, and to provide all subscribers with an public forum for the discussion of contemporary books on race, ethnicity, and social inequality. Follow the link to the POS334-L website for more information.
Description: self presentation

Pro Asyl, Menschenrechtsorganisation für Flüchtlinge - Deutschland
Website: http://www.proasyl.de/
Email: proasyl@proasyl.de
Pro Asyl - Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge
Postfach 160624, 60069 Frankfurt/M
Tel.: 069-230688 - Fax: 069-230650

PRO ASYL ist ein bundesweiter Zusammenschluss von MitarbeiterInnen landesweiter Flüchtlingsräte, von Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Menschenrechtsorganisationen.
PRO ASYL wird beraten durch die Vertreterin der HOHEN FLÜCHTLINGSKOMMISSARIN DER VEREINTEN NATIONEN in der Bundesrepublik Deutschland (UNHCR-Büro Bonn: Website: http://www.unhcr.de  - Rheinallee 5, 53173 Bonn, Tel: 0228-95709-26 Fax: 0228-362296)
PRO ASYL ist Mitglied des EUROPÄISCHEN FLÜCHTLINGSRATES
PRO ASYL setzt sich öffentlich für Flüchtlinge ein - gibt Anregungen zum Tag des Flüchtlings - veröffentlicht Informationsschriften - unterstützt Musterklagen - fördert die regionalen Flüchtlingsräten

Onlineinformation

  • Asylrecht (Informationsberatung und Gesetzestexte national und international)
  • Beratung (Informationsberatung - Adressen der Flüchtlingsräte - Adressen von RechtsberaterInnen - Wohlfahrtsverbänden - Literatur u.a.) 
  • Information zu weiteren Organisationen im Bereich Asyl, Flüchtlinge, Migration) 
  • Länderberichte 
  • Medien (Presseerklärungen) 
  • Statistik 
  • Adressen 
  • Sonstiges

 

© GESIS / IZ Sozialwissenschaften

Bearbeitung: Anne Köllner / H. Peter Ohly

Letzte Änderung:10.11.2005