Michael Opielka, Dr. rer. soc., Dipl. Päd., Jg. 1956
 

Geschäftsführer des Institut für Sozialökologie (ISÖ) in Bonn; Geschäftsführer der Alanus Hochschule Alfter (bei Bonn); Lehrbeauftragter an den Universitäten Bonn (Seminar für Soziologie) und Bielefeld (Fakultät für Pädagogik).

Zuletzt u.a. Abteilungsleiter am Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg; Leitungsmitglied der Karl-Kübel-Stiftung für Kind und Familie (Bensheim); Visiting Scholar an der University of California, Berkeley (Dept. of Sociology); wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Tübingen, am Sozialwissenschaftlichen Institut der Universität Düsseldorf sowie am Institut für sozialwissenschaftliche Analysen und Beratung (ISAB) Köln; wissenschaftlicher Referent der Bundestagsfraktion der Grünen (1983-1987).

Forschungsschwerpunkte: Sozialpolitik, Familienpolitik und Familienforschung, Gemeinschaftssoziologie, Soziologische Theorie, Freiwilliges Engagement (Selbsthilfeforschung, Ehrenamt), Sozialökologie, Ökologischer Umbau der Industriegesellschaft, Zukunft der Arbeit, Sozialpädagogische Theorie, Sozialgerontologie.

Derzeit u.a. Leitung des Forschungs- und Entwicklungsprojektes "Erziehungsgehalt 2000" (gemeinsam mit Dr. Christian Leipert; gefördert durch den Deutschen Arbeitskreis für Familienhilfe e.V.).

Veröffentlichungen u.a.: "Die ökosoziale Frage" (1985), "Das garantierte Grundeinkommen" (1986, mit Georg Vobruba), "Umbau des Sozialstaats" (1987, mit Ilona Ostner), "Selbsthilfeförderung durch Selbsthilfekontaktstellen" (1992, mit Joachim Braun), "Gemeinschaft in Gesellschaft" (1996), "Engagement durch Bildung - Bildung durch Engagement" (1996, mit Gisela Jakob, Thomas Olk), "Grundrente in Deutschland" (1997), "Die solidarische Gesellschaft" (1997).

Anschrift:

Dr. Michael Opielka, Institut für Sozialökologie (ISÖ), 53229 Bonn, Burbankstr. 45

Tel. 0228-9485046, Fax: 0228-9485047. E-mail: isoe@bonn.iz-soz.de