Scanplots

 

Der Akt als Gegenstand in der Fotografie ist wohl so alt wie sie selbst. Wie sollte man objektiver beweisen können, dass der Körper schon an sich schön ist. Subjektives Empfinden wird durch die rein technisch gesteuerte Wiedergabe verhindert. Natürlich mag es auch andere Ansichten vom Körper geben, aber die im Foto festgehaltene Ansicht dürfte keinesfalls unrichtig sein. Dies ist sicher auch der Grund, warum in der Zeit der Aufklärung einer detailgetreuen Malerei – z.T. mit Projektionsapparaturen - der Vorzug gegeben wurde.

Entsprechend sind meine Aktfotografien authentische Ansichten von nackten Körpern. Es gibt keine Kollagen und keine Retuschen an den Körpern. Das Dargestellte entwickelt sich geradlinig aus der Ausgangssituation heraus.
Meine Fotografien sind ursprünglich Schwarz-Weiss-Fotografien im klassischen Analogverfahren. Eventuell auftretende Farben in diesen gescannten und gedruckten Fotos resultieren aus den Grauwerten - sind also rein technisch bedingt. Stufungen der Grau- bzw. Farbwerte lassen die Höhenlinien der Körper zu Tage treten und bringen unbedeutende Nuancen zum verschwinden. Für Sinnlichkeit sollte dann kaum noch Raum bleiben können. 

  

(Musik: Millennium Song von Michael Greenacre

retour

GOWEBCounter by INLINE
Anfragen
seit dem
4.5.01

MeinungsForum
Actografica